min-height

Wanderungen

Kalymnos Wanderwege. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (52kB)

Kalymnos ist eine wunderbare Insel für Wanderer die am liebsten abseits befestigter Wanderwege Natur hautnah erleben wollen und dabei auch sportlich gefordert werden möchten. Es gibt unendlich viele verschiedene Routen um die Insel und ihre Geheimnisse zu erforschen. Es sind auf der ganzen Insel aber keine offiziellen Wanderwege gekennzeichnet. Das Fehlen von markieren Wanderwegen kommt aber allen Individual-Wanderern zugute. Sie werden auf den meisten Routen keinen anderen Menschen begegnen.

Meine Wegmarkierungen. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Ich bin die schönsten Routen in und um Vathys für Sie abgegangen und habe sie, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern, mit roten Punkten, Pfeilen und teilweise mit einem "M" markiert. Viele Routen können Sie miteinander kombinieren, je nach Lust und Kondition.

Bitte sprechen Sie mich vor Ihren geplanten Touren auf Besonderheiten an. Es kann sich immer einmal etwas ändern, Weg unpassierbar geworden sein, oder Markierungen sind entfernt worden.

Genießen Sie die Ruhe, die Weite und die Intensität der unberührten Natur auf Ihren Wanderungen.

Für ALLE empfohlenen Wanderungen gilt immer: Festes Schuhwerk (Wanderschuhe), ausreichend Flüssigkeit und Kopfbedeckung, sowie für abendliche Wanderungen eine Taschenlampe sind absolutes MUSS ! Höhlen besichtigen Sie bitte immer mit 2 Taschenlampen. Nur so finden Sie sicher wieder den Weg heraus, sollte eine Lampe den Geist aufgeben!

Tour 1 : Rina - Taxiarchis - Kloster Panágia Kyrá Psilí und / oder Pezonda-Bucht

(hin ca. 2,5 Std./zurück ca. 2 Std. nur nach Kyrá Psilí)
(gesamte Tour ca. 6,5 Std. und 750 Höhenmeter)

Panagía Kyrá Psilí. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Panágia Kyrá Psilí ist ein auf der ganzen Insel bekanntes, einsam gelegenes Kloster, das 1720 n. Chr. in die höchsten Berge der Ostküste gebaut wurde, sich unter einer 40 Meter hohen Felswand duckt und nur über einen schmalen Pfad zu erreichen ist. Der Weg hierher bietet Ihnen einzigartige Blicke über das Tal und die Ostküste. Am Tag vor Maria Entschlafung (14.August) findet hier ein großes Kirchweihfest statt, bei dem das ganze Tal auf den Beinen ist und zu dem auch viele im Ausland lebende Griechen anreisen. Wandern Sie gegen 19 Uhr los. Unterwegs werden Sie zahlreiche Menschen treffen die von Eis, über Grillgeräte, bis hin zu unglaublichen Fleischmengen und Getränkedosen alles den Berg hinaufschleppen, was für ein so großes Fest gebraucht wird. Ab 23 Uhr geht die Feier erst richtig los. Es wird die ganze Nacht getanzt, musiziert, gegessen, getrunken und Neuigkeiten ausgetauscht.

Die Strasse von Metochi nach Kyra Psili. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (38kB)

Vom Haus aus wandern Sie durch die Gassen von Rina über Platanos nach Metochi (ca. 30 Min.). Vor dem Sportplatz biegen Sie rechts in eine kleine asphaltierte Strasse mit dem Wegweiser nach Kyrá Psilí ein. Sie folgen der Betonstrasse hinauf, die Sie durch Thymian- und Maccia-Feldern immer weiter bergauf bis zum Sattel der Bergkette mit einer kleinen Kapelle führt (je nach Kondition 1 bis 1,5 Std.).

Abstecher Taxiarchis:

Das Pumpenhaus. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Einige hundert Meter hinter den letzten Häusern steht auf der rechten Seite der Strasse eine blau-weiss gestrichene Pumpenstation. Foto Rechts daneben ist ein kleiner Mauerdurchlass. Folgen Sie dem Pfad dahinter bis zu dem Ruinen von Taxiarchis.

Wollen Sie keinen Abstecher nach Taxiarchis machen, können Sie im unteren Bereich abkürzen, indem Sie querfeldein, sozusagen in der Falllinie, auf Ziegenpfaden auf die Kapelle zusteuern. Bei festlichen Anlässen nehmen Sie manchmal auch Pick-Up's oder Autos gegen ein geringes Entgelt oder ein freundliches Lächeln den Berg mit hinauf.

Aufstieg zum Kloster Panagia Kyrá Psilí:

Der Pfad nach Kyra Psili und Drassondas. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Hinter der Kapelle auf dem Bergsattel führt ein gut gesicherter, in die Felsen gehauener Weg zum Kloster Kyrá Psilí. Nach einigen hundert Metern gabelt sich der Weg noch einmal. Folgen Sie dem rechten Weg. Er führt über zahlreiche Stufen an einer Felswand entlang hinauf zum Kloster (ca. 30 Min.)

Das in den Berg gebaute Kloster. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (38kB)

Bitte fragen Sie bei mir nach, ob das unbewohnte Kloster zur Zeit geöffnet ist, da sich dies leider sehr oft ändert. Aber auch wenn das Kloster verschlossen ist, ist die Szenerie beeindruckend. Der Bau des Klosters in die riesige Steilwand im 18. Jh. ist eine unglaubliche Leistung und der Blick zur Ostseite der Insel und zur Pezondas-Bucht hinunter ist nur von hier aus möglich und einzigartig schön.

Abstieg nach Pezonda:

Blick über die Bucht von Pezonda. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (35kB)
Der erste, steile Abstieg nach Pezonda. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (38kB)

Folgen Sie dem Pfad zum Bergsattel mit der Kapelle zurück. An der Kapelle führt ein mit roter Farbe markierter, sehr steiler Pfad herunter nach Pezonda . Da dieser wirklich sehr steil und schwierig ist, habe ich einige Meter in Richtung Kloster einen leichteren Pfad mit roter Farbe markiert. Der Abstieg dauert etwa 1 ½ Std., aber die Mühe lohnt sich für die wunderschöne Bucht. Er ist auch einer der wenigen Wege, der in östliche Richtung über die Bergkette führt.

Alternativer Rückweg:

Wenn Sie jetzt noch richtig gut drauf und erfahrener Wanderer sind, nehmen Sie den Rückweg durch das andere, weglose westliche Tal, das in die Pezonda-Bucht mündet.

Folgen Sie dem ausgetrockneten Bachbett bis es eng und hindernisreich wird. Weichen Sie dann nach rechts oben aus. Nach vielleicht 45 Min. Kraxelei erreichen Sie an der Stelle, wo der Bachlauf stark nach rechts abknickt, eine Art Ziegen-Alm.

Weg herunter nach Vathys. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (29kB)
Die Strasse nach Metochi. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Nun wechseln Sie die Hangseite: Steuern Sie die Telefonmasten auf dem Bergsattel am Horizont an (weitere 45 Min.) Hier treffen Sie auf den Weg von Arginonda nach Metochi (Tour 7) Vom Bergsattel führt ein Weg in Serpentinen an der nördlichen Hangseite des Tals von Vathys wieder nach Metochi hinunter (45 Min.). Wenn sie auf die erste Straße kommen, halten Sie sich rechts und Sie kommen am Sportplatz von Metochi raus. Von hier aus gehen Sie dann entlang der Gassen von Vathys zum Haus zurück. ( 30-45 Minuten).

Tour 2 : Rina - Panagia Kyrá Psilí - Drassonda-Bucht

( ca. 4,5 Std.)

Der Pfad nach Kyra Psili und Drassondas. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)
Folgen Sie zunächst der Beschreibung in Tour 1 hinauf auf den Bergsattel mit der Kapelle, und in Richtung des Klosters Kyrá Psilí. Dort wo sich der Weg nach rechts oben Richtung Kloster und geradeaus gabelt, folgen Sie den Markierungen geradeaus über die Halbinsel. Hinunter in die wunderschöne einsame Bucht Drassonda mit kristallklarem Wasser und Kiesstrand können Sie direkt absteigen (sehr steil, nicht zu empfehlen) oder Sie folgen dem markierten Pfad der in einem Bogen von der Nordseite der Bucht herunterführt. Wenn Sie den Weg nicht noch einmal zurückwandern wollen, vereinbare ich gerne eine Zeit mit Ihnen um Sie mit dem Boot abzuholen.

Tour 3: Rina - Palaiopanagia - (Taxiarchis) - Kyrá Psilí

Hinweisschild. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)
Wandern Sie die nördliche Hauptstrasse entlang bis zur Kreuzung mit dem Strassenschild nach Pothia ( Nahe der Kirche Agíi Triáda). Kurz vor dieser Kreuzung geht geradeaus ein Feldweg in gerader Linie von der Hauptstrasse ab, die hier einen kleinen Linksschwenk macht. Sie sehen schon nach einigen Metern ein offizielles Hinweisschild und Markierungen von mir zur frühchristlichen Basilika Palaiopanagia. Folgen Sie den Markierungen. Von Palaiopanagia führt ein manchmal etwas schwierig zu findender Pfad weiter am Hang entlang hinüber nach Nordwesten zur Strasse hinauf nach Kyrá Psilí. Ein weiterer Pfad bringt Sie über Taxiarchis nach Westen ebenfalls an die Strasse nach Kyrá Psilí.

 

Alternativer Rückweg Tour 1 - 3

Folgen Sie vom Bergsattel an der Kapelle den Markierung en Richtung Westen am südlichen Rand des Kamms entlang. Der Beginn des Pfades ist zuerst etwas schwer zu finden. Folgen Sie dem Pfad bis er auf den Pfad von Arginondas nach Metochi trifft (Tour 7). Von hier führt ein Weg in Serpentinen an der nördlichen Hangseite ins Tal von Vathys wieder nach Metochi hinunter (45 Min.). Wenn sie auf den ersten Feldweg kommen, halten Sie sich rechts und Sie kommen am Sportplatz von Metochi raus. Von hier aus gehen Sie dann entlang der Gassen von Vathys zum Haus zurück. ( 30-45 Minuten).

Tour 4: Rina - Pothia

( ca. 3 Std.)

Wanderung nach Pothia. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (34kB)

Der heute ungenutzte Pfad war, bis zur Fertigstellung der Küstenstrasse 1967, die einzige Landverbindung zwischen Pothia und Vathys. Alle Waren mussten bei hohem Seegang über die Berge getragen werden, die Schulkinder, die in Pothia zur Schule gingen, liefen den Weg oft zweimal am Tag.

Der Weg folgt der kürzesten Verbindung zwischen beiden Orten. Sie werden verblüfft sein, wie dicht Pothia und Vathys beieinander liegen, die lange, geschlängelte Strasse entlang der Küstenlinie täuscht !

Dem steilen Aufstieg über Geröllpfade auf der Seite von Vathys folgt ein Marsch über einen uralten, mit Feldsteinen gepflasterten Weg über eine Hochebene mit phantastischem Blick über Pothia und die Südküste. Der Abstieg nach Pothia ist etwas besser ausgebaut als der Aufstieg in Vathys.

Gehen Sie von der Pension in Richtung der Strasse nach Pothia und an deren Einmündung vorbei weiter nach Westen. Am Ende der Strasse biegen Sie links ab Richtung der Kapelle Agia Anna. An der Mauer unterhalb des Schildes finden Sie bereits die erste rote Markierung die Ihnen den Weg zum Aufstieg weist. Ab dem Aufstieg weisen Ihnen weitere Markierungen den Weg (die Farben wechseln alle paar Jahre).

Der Wanderweg     Weiter Blick über die Bucht von Pothia. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.     Weiter Blick über Pothia. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern Galerie (153kB)    

 

Tour 5: Chora - Profitis Ilias - Rina / Rina –Profitis Ilias - Chora

(ca. 5 Std. und 600 Höhenmeter)

Chora – Profitis Ilias -Rina:

Wanderweg von Chora nach Vathys. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Man startet am besten in Chora und steigt in den engen Einstieg westlich des Kastell-Felsen (Kastro). Wo die breite Sandstrasse aufhört, steigt man an der rechten Hangseite weglos auf, bis man auf einen markieren Weg trifft. Dieser führt in einem kleinen Tal-Einschnitt aufwärts bis zu einer Art kleiner Hochebene. Nun sieht man die Kapelle auf dem Gipfel schon in greifbarer Nähe (2 Std.)

Kleine Höhlen bei Platanos. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (28kB)

Um bequem wieder abzusteigen, gehen Sie zu der Hochebene zurück und gehen dann in nördliche Richtung zu einem Pass, von dem aus ein Weg nach Stymenia am Ende des Tals von Vathys führt.

Wenn Sie sehr fit sind, können Sie aber auch direkt vom Gipfel aus in nordwestliche Richtung weglos bis zu diesem Pass absteigen (ca 1,25 Std.).

Von Stymenia halten Sie sich solange möglich auf dem bequemen Weg, der auf der südlichen Talseite leicht erhöht bis Platanos führt (1,5 Std.).

Von hier aus gehen Sie dann den Weg entlang der Gassen von Vathys zum Haus zurück. (30-45 Minuten).

Rina – Profitis Ilias -Chora:

Abzweigung hinter Metochi zum Prof.Ilias. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)

Wandern Sie bis zur Kirche Agíi Theodóros durch's Tal. Kurz hinter der Kirche gabelt sich die Strasse. Hier habe ich eine Markierung angebracht. Gehen Sie nach links, bis sie zu einem weiteren Feldweg kommen. Gehen Sie nun rechts bis zu einer kleinen Kapelle. Von hier aus weiter nach Westen unterhalb der Feldsteinmauer entlang. Folgen Sie den Markierungen die sie oberhalb eines Einschnittes weiter hinauf und um den Berg herum führt. Hinter einer blauen Pforte geht es auf einer kleinen Hochebene links hinauf auf den Berg und geradeaus hinunter zum Kastell von Chora.

Tour 6: Skalia - Rina

(Insgesamt ca. 6 Std. und 750 Höhenmeter)

Der Aufstieg ist sehr hart, weil steil, steinig und ohne Pfad. Die ganze Tour erfordert einen guten Orientierungssinn, hohe Trittsicherheit und entsprechendes Hochgebirgs-Schuhwerk.

Alternativ, allerdings ohne den grandiosen Gipfelblick, bietet sich Tour 7, von Arginonda nach Vathys an.

Fahren Sie mit dem Bus nach Skalia. Dort sieht man folgendes Bergprofil:

Bergprofil

Man steigt völlig weglos auf, sucht sich eine Passage zwischen den senkrechten Felswänden und hält dann auf die Gipfelwand zu. Im oberen Bereich gibt es hin und wieder die Andeutung eines Weges und einige Markierungen. Die Gipfelwand verliert sich rechts - dort ist auch der Durchgang.

Nun sieht man links oben auf dem flachen Gipfel einen Betonpfeiler und von dort südlich in kurzer Distanz ein Kapelle. Der Blick vom Gipfel ist atemberaubend: Die Küstenberge fallen hier steil ins Meer. Auf der anderen Seite sieht man die Insel Telendos, dazwischen die Bergkette zwischen Arginonda und Vathys bzw. im Hintergrund den Profitis Ilias.

Von der Kapelle aus zunächst Richtung Arginonda, nach ca. 150 m scharf links (Wegspur) unter den Felsen entlang, auf denen die Kapelle steht. Man übersteigt den nächsten, ziemlich runden Berg und kommt danach in eine Senke mit einem großen Geviert (Gehege) aus Mauerstein. Die Mauer rechts umgehen. Vom nächsten Hügel quert man die rechte Hangseite und trifft bald auf einen Pfad, der sich mit dem schon die ganze Zeit parallel laufenden Pfad von Arginonda aus kommend vereint.

Von nun an geht's auf gutem Weg sanft bergauf. Steuern Sie die Telefonmasten auf dem Bergsattel am Horizont an (weitere 45 Min.) Hier treffen Sie auf den Weg von Arginonda nach Platanos ( Tour 7) Vom Bergsattel führt ein Weg in Serpentinen an der nördlichen Hangseite ins Tal von Vathys, wieder nach Metochi hinunter (45 Min.). Wenn sie auf den ersten Feldweg kommen, halten Sie sich rechts und Sie kommen am Sportplatz von Metochi raus.Von hier aus laufen Sie noch ca. 45 Minuten entlang der Talstrassen bis Rina.

Tour 7: Arginonda - Rina / Rina - Arginonda

(Insgesamt ca. 400 Höhenmeter und 3,5 Std.)

Durchwandern Sie die Insel einmal der Länge nach !

Arginonda – Vathys:

Fahren Sie mit dem Bus über Pothia nach Arginonda (ca. 1 Std.), oder lassen Sie sich von mir hinfahren. Lassen Sie sich in Arginonda von jemandem den Beginn des Pfades nach Vathys zeigen. Auch wenn Griechen oft mit Unverständnis reagieren, warum man denn nicht die neue Strasse benutzt, helfen sie gerne weiter.

Wandern Sie auf Geröllpfaden das enge Tal hinauf, überqueren den Kamm und genießen Sie den Blick das lange Tal hinunter bis Rina.

Maccia Landschaft. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (62kB)

Dann folgen Sie dem gut erkennbaren Pfad bis zum Kamm mit dem Telefonmasten. Von dort führt ein Weg in Serpentinen an der nördlichen Hangseite ins Tal von Vathys, wieder nach Metochi hinunter (45 Min.). Wenn sie auf den ersten Feldweg kommen, halten Sie sich rechts und Sie kommen am Sportplatz von Metochi raus. Von hier aus laufen Sie noch ca. 45 Minuten entlang der Talstrassen bis Rina.

Vathys – Arginonda:

Links befindet sich der Einstieg nach Arginonda. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (62kB)
Einstieg nach Arginonda. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.
Vergrößern (28kB)

Sie finden den Einstieg in den Pfad nach Arginonda so: Wandern Sie das Tal hoch bis Metochi. Folgen Sie dort am Sportplatz der Strasse nach Kyra Psili. Auf der rechten Strassenseite, ca. 50 m vor einem auffallenden Steinhaus steht ein kleiner blau gestrichener steinerner Stromkasten. Zwischen Stromkasten und Haus geht auf der linken Strassenseite ein Fußpfad mit ein paar Stufen ab. Folgen Sie dem Pfad und orientieren Sie sich an der kleinen Kapelle Agíos Dimítrios und den Telefonmasten über den Kamm. Der Pfad geht zunächst recht vom Kamm hinauf.

Tour 8: Kabi, die nächste einsame Badebucht bei Vathys

(Insgesamt 1 Std.)

Man steigt zunächst die Treppe zur Kapelle Agía Irene auf der anderen Hafenseite neben der Werft hinauf. Von dort aus direkt den Hang hoch bis zu einer Feldsteinmauer. Man durchschlüpft 3 Gatter, bis man links von einer Mauer ist, die parallel zur Küste verläuft. Auf der Bergseite dieser Mauer ist ein Pfad, der nach vielleicht 1 - 1,5 km jäh an einem Abhang endet. Jetzt sieht man die Bucht unten rechts liegen.

Entweder nimmt man den steilen Direktabstieg (sehr schwierig) oder den bequemeren Weg entlang der linken Hangseite fast horizontal bis zu einem Bachbett. Man folgt ihm und erreicht automatisch die Bucht.

Tour 9: Ein kurzer Abendspaziergang durch das östliche Tal auf befestigten Wegen

( ca. 1 Std, Taschenlampe mitnehmen)

 

Die Gasse. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)
Der anschliessende Spazierweg. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (35kB)
Verlassen Sie die Pension durch das Haupttor, und biegen direkt dahinter links in die kleine Gasse ab. Diese führt über den Hof eines Hauses auf einem wunderschönen malerischen Pflasterpfad nach einigen hundert Metern an der kleinen byzantinischen Kirche Kyrá-Chosté vorbei und wieder auf die Hauptstrasse. Schräg gegenüber zweigt ein Feldweg nach Nordwesten ab, der diagonal zwischen beiden Hauptgassen durch's Tal verläuft. Zwischendurch kreuzen sie eine Verbindungsgasse zwischen den beiden Hauptgassen. Entweder Sie biegen hier rechts ab und am Ende wieder rechts und laufen dann entlang der nördlichen Hauptgasse zurück nach Rina. Oder Sie laufen weiter geradeaus über diese Strasse hinweg und kommen dann hinter der Kirche Agíi Triáda raus, und biegen dort erst rechts in die nördliche Hauptgasse ab.

Tour 10: Rina - Voutsani – Kastraki - Rina

Blick auf Voutsani. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (44kB)
Die Abzweigung nach Voutsani. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (35kB)
Folgen Sie der Hauptstrasse aus Vathys heraus Richtung Pothia. Oberhalb des Dorfes, kurz hinter dem Hinweisschild auf Stavros Agios Kirykos (nur aus Richtung Pothia ausgeschildert), führt rechts ein Feldweg in die Einsiedelei Voutsani hinauf. Dort ist rechts hinauf ein Pfad nach Kastraki markiert. Dieser führt auf der talabgewandten Seite um den südlichen Höhenzugs herum zu einer Zisterne. Anschließend kommen Sie zu einem Abstieg, der Sie parallel zum Abstieg des Wanderweges von Pothia nach Vathys in einer Bergspalte und an Agia Anna vorbei nach Platanos zurückführt. Gehen Sie entlang der südlichen Hauptgasse nach Rina zurück.

 

Tour 11: Agia Ekaterini - Pythari - Argos - Chora

(Insgesamt 4 Std. und 450 bis 500 Höhenmeter)

Fahren Sie mit dem Bus über Pothia nach Vlichádia. Lassen Sie sich an der Abzweigung zum Kloster Agia Ekaterini absetzen. Vom Frauenkloster Agia Ekaterini, das bewohnt ist und mit entsprechender Bekleidung (Frauen nur mit Rock !) besichtigt werden kann, folgt man dem zunächst breiten Weg nach Südwesten. Nach wenigen hundert Metern mündet der Weg in einen Pfad, der leicht abwärts Richtung Küste läuft. Man beschreibt bald wieder einen Rechtsbogen aufwärts zu einem anderen Kloster. Ein Schild soll einen von diesem Aufstieg abhalten - und tatsächlich versperrt eine Tür den Zugang zum Gelände. Deshalb evtl. schon vorher um den "Klosterberg" herum gehen oder von oben um die Felsen herumturnen und weglos zu einer Kirche mit Nebengebäuden unten am Meer absteigen. Den ganzen Weg herunter bietet sich ein herrlicher Blick auf die wilde Küste und vorgelagerte Inselchen.

Von der Kirche am Meer (Agios Andreas) führt ein steiler Weg aufwärts, der sich aber bald verliert. Man erreicht einen Bergsattel und sieht in der nächsten Bucht nordwestlich die Klosteranlage von Pythari. Der Weg dorthin lässt sich nicht beschreiben: Es gibt keinen. Einfach draufzuhalten und vorsichtig zwischen Felsen, Steinen, Geröll und Buschwerk absteigen !

Im Kloster lebten zum Zeitpunkt meines letzten Besuches ca. 20 Nonnen. Man wird sehr gastlich aufgenommen, auch wenn man den Eingang erst einmal finden und sich bemerkbar machen muss. Besonders interessant ist das "salle de painture", eine Art Atelier, in dem eine aufgeweckte Nonne feinste Ikonen malt.

Von Pythari führt ein extrem steiler Weg nach oben in und zwischen die Felsen. Die Szenerie ist grandios, da eine riesige rote Felswand mit zahlreichen Grotten direkt hinter dem Kloster aufragt und westlich davon senkrecht ins Meer fällt. Deshalb ist ein Weiterweg nach Kantouni auch nicht möglich.

 

Die Hochebene von Argos. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Vergrößern (35kB)

Der Weg führt weiter über einen Pass mit einer blauen Kapelle hinunter auf das Hochplateau von Argos und weiter auf die Strasse nach Chora (Hora). Gleich hinter Argos steht die Kirche Panaghia i Kera mit wunderschönen alten Fresken.

Wer sich traut, kann von Chora aus gleich die Tour 5 über den Profitis Ilias nach Vathy anschließen lassen und so das Busticket sparen.